Chillen im Stillen: Der Highlife-Trip zum See

Chillen im Stillen: Der Highlife-Trip zum See

Die gesamte Besatzung der Highlife Media GmbH nahm sich im November 2018 ein Wochenende lang Zeit, sich noch fester als Team zusammenzufinden, neue Ressourcen zu erschließen und einfach eine gute, entspannte Zeit miteinander zu erleben.  

Gepflegte Unambitioniertheit

Ziel war ein reizvolles, aber digital reizarmes Örtchen an einem sehr weiten, stillen See der Mecklenburger Seenplatte. Schon bei der zweistündigen Anreise im Auto schwand das mobile Netz zusehends, bis es in unserem Wochenendhaus ganz ausstieg. Zeit für gute Gespräche, Anekdoten und jede Menge Witze.  

Nach dem Einzug in unser Blockhäuschen schmiss Alex sofort den Ofen an. Binnen 30 Minuten herrschte Behaglichkeit, die alle wohl dringend nötig hatten: Die Couchlandschaft um die Heizquelle herum blieb zwei Tage lang unser Dreh- und Angelpunkt. Besonders Katha beharrte auf ihrer kissenbestückten Sitzecke mit Kitschbuch.  

Gruppe springt freudig auf Berg, Teambuilding

Und ein bisschen Weihnachtsschmus musste auch sein

Etwas vorzeitig, aber perfekt zum Setting passend, läuteten wir die Vorweihnachtszeit mit einer Wichtelgeschenk-Verteilungsparty ein. Unter den ausgefallenen Geschenkideen: Puschige Puschen, ein Listenbuch für unsere listenverrückte Ella, eine übergroße Enter-Taste zum Dampfablassen für Marc, ein mirakulöser Entscheidungsfinder und ein Ersatz-Geschäftspartner mit halbem Hemd.  

Am Samstag pflegten wir Cosyness im großen Stil. Unser Zeitplan war mit einem fototrächtigen Ausflug zum See, diversen gestaffelten Saunagängen und leckerem Thai-Essen von Daggi völlig ausgefüllt – ebenso wie unsere Bäuche. Der Spieleabend in Jogginghosen zog sich beschwingt in die Länge und endete mit einem Film, der sogar René irgendwann einschlafen ließ.  

Das Teambuilding war so weit fortgeschritten, dass wir es schafften, am Abreise-Sonntag sowohl gemütlich zu frühstücken als auch das Haus bis 11 Uhr abgabefertig zu machen. Der Regen ließ uns sehr schnell in die Autos abtauchen und ziemlich verschlafen gen Hamburg reisen. Wer konnte, verbrachte den Rest des Tages auf der heimischen Couch.  

Fazit: Beim Miteinander-nichts-Tun passiert sehr viel

Das wirklich sehr entspannte, einladende Setting war ideal, um uns alle nach der Teamvergrößerung im Sommer außerhalb des Projektrahmens auf persönlicher Ebene besser kennenzulernen. Wir konnten erleben, wie die anderen ticken, was sie antreibt und welche Lebensziele sie haben. Und auch, dass alle schon ein gutes Stück Lebensgeschichte hinter sich haben.  

Der perfekte Anlass, um über ein turbulentes und ereignisreiches Jahr 2018 mit vielen Erfolgen zu resümieren und Kraft für den Umzug in die neuen Räumlichkeiten in der Dorotheenstraße zu tanken. 

Unser gemeinsamer Trip zum See hat dich zum Teambuilding inspiriert? Dann teile diesen Beitrag und erzähle anderen davon!