Content Creation

Corporate Wording: Dein Text-Styleguide (Teil 1)

Neulich habe ich in stundenlanger, etwas mühseliger Futzelarbeit das Corporate Wording für Highlife Media erstellt. Nun ist der Text-Styleguide fertig und das Ergebnis kann sich sehen und lesen lassen. Darin sind höchst detailliert und exhaustiv (will sagen: zum Brechen kleinteilig) angemessene Autoren-Attitüden und richtige Schreibweisen dokumentiert. Ein Bild von einem Gebrauchstext.

Du bist, was du sagst und wie du es sagst

Das klingt nun etwas langweilig. Zugegebenermaßen hat das Ganze auch zunächst einen rein pragmatischen Hintergrund, nämlich die einheitliche Sprache unseres Unternehmens nach innen und außen. Doch ist das Corporate Wording einmal niedergeschrieben, willst du es nicht mehr missen. Denn: Mit dem Text-Styleguide dokumentierst du ein ganz großes Stück Arbeit an deinem eigenen Firmenimage, ja, an deiner Firmenphilosphie und kommunizierst eine einzigartige, wiedererkennbare Markenpersönlichkeit.

 

Hier ein einfaches Beispiel für Corporate Wording in der internenUnternehmenskommunikation: Die folgenden Sätze an einer WC-Tür sagen inhaltlich dasselbe, wirken aber ganz unterschiedlich:

  • Bitte die Tür stets geschlossen halten.
  • Tür zu!
  • Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, es ist bereits des Öfteren vorgekommen, dass die WC-Türe einen Spalt offenstand. Dadurch drang das Dröhnen der Belüftungsanlage bis in unser Büro vor und störte auch die Klienten merklich. Daher bitte ich hiermit höflichst darum, stets darauf zu achten, die Tür geschlossen zu halten.
  • Ist es ein Flugzeug? Ist es der vorbeihuschende Superman? Nein, es ist die offenstehende WC-Tür! Liebe Leute, es kann nicht jeden Tag Superhelden-Tag sein. Schließt daher bitte die Tür.

Die Message kommt an: Die offenstehende Tür stört. Doch die Art und Weise der Kommunikation sagt tausend Worte mehr – sie entwirft stante pedes eine Persönlichkeit und die dazugehörige Atmosphäre beim Lesenden.

  • Der erste Satz ist unpersönlich, kühl und rational.
  • Der zweite wirkt durch seine Kürze ungehalten, ungeduldig, wütend, wenig distanziert.
  • Der dritte wurde sehr umsichtig und unterwürfig verfasst; mit übertriebener Höflichkeit wird versucht, durch Argumente zu überzeugen.
  • Der letzte transportiert eine junge, verspielte Persönlichkeit, die Themen der Populärkultur nutzt, um einen sehr persönlichen Ton anzuschlagen.

Sofort siehst du die alte Tante mit erhobenem Finger, den unfreundlichen Hausmeister oder die kecke Agenturpraktikantin vor dir stehen – nur durch ein paar Worte auf einem Klotürschild. Das ist auch Corporate Wording.

Authentizität als großer Aspekt des Corporate Wordings

Bestimmt ist dir jetzt schon klar geworden: Sämtliche Kommunikationssituationen deines Unternehmens – intern wie extern – lassen sich gestalten. Und das solltest du nutzen, um eine einheitliche Firmensprache zu finden. Denn: In unserer jetzigen digitalen Zeit spielen Sympathie und Anbindungsfähigkeit eine immer größere Rolle. Webseiten, Broschüren und Papers, die Informationen schnöde auflisten, haben längst ausgedient. Stattdessen sind Zielgruppenorientierung, ganzheitliche Medienpraxis und Storytelling gefragt. Je schneller du also an einer authentischen Kommunikation deines Unternehmens feilst, desto rascher pushst du den Erfolg deiner Kampagnen. Die Basis davon ist, dir ein stimmiges Corporate Wording-Konzept zu überlegen. Also: Wie kommunizierst du in welcher Situation, damit sich Kunden und Partner immer wieder mit deiner Marke identifizieren können?

Fleißige Image-Arbeit ist ein Muss beim Corporate Wording

Das bedeutet: Intensive Auseinandersetzung mit dem eigenen Image und Unternehmenszielen. Du musst dir beispielsweise Fragen zur Kundenorientierung stellen und entwickelst bestenfalls ein neues Selbstverständnis. Wie schön. Da es allerdings keine Situation gibt, in der man nicht kommuniziert, bedeutet das auch: Fleißarbeit! Zumindest für die allerwichtigsten kommunikativen Berührungspunkte mit Mitarbeitern, Partnern, Kunden, Klienten, Patienten etc. solltest du nachvollziehbar für alle textenden Mitarbeiter dokumentieren, wie Informationen weitergegeben werden – oder besser: wie du deine Marke erzählst. Denn Corporate Wording ist Storytelling.

Bleibe bei deinem Corporate Wording: Sprich, wie du bist.

Nimm die Mühe in Kauf, es lohnt sich. Ein Text-Styleguide ist für jedes Unternehmen ein Segen. Ein reflektiertes Corporate Wording ermöglicht Kohärenz in der Kommunikation und damit einen glanzvollen, stilsicheren und professionellen Auftritt. Durch die Auseinandersetzung mit dem eigenen „Sprech“ stellt man sich intensiv Fragen zum eigenen Unternehmen. Und dann macht die ganze Puzzelei irgendwie auch ein bisschen Spaß.

In Teil 2 erfährst du, was alles in einen Text-Styleguide hineingehört, damit dein Corporate Wording stimmig ist und bleibt.

Du möchtest mehr zum Corporate Wording erfahren oder hast Fragen zu deinem Text-Styleguide? Dann melde dich gerne bei uns. Die Text- und Content-Experten von Highlife Media stehen dir mit Rat und Tat zur Seite.

Dir ist jetzt klar, wie wichtig das Corporate Wording ist? Dann teile diesen Beitrag und lasse andere an deinem Wissen teilhaben!

Teile diesen Beitrag
Folge uns in den sozialen Netzwerken
Teilen