Story

Der Fluch der Kleinigkeiten.

Egal ob ein Plakat, ein Film oder eine Website: Sätze wie „Nur noch eine Kleinigkeit…“ oder „Kannst du nochmal eben…?“, gehören zum Standard eines guten Kunden.

Doch wie sieht es auf der anderen Seite aus? Wie schnell wird aus einer Kleinigkeit eine kleine bis mittlere Katastrophe?

Flexibel bedeutet nicht: bedingungslos

„Flexibilität“ ist das Buzzword Nummer Eins in der Agenturlandschaft. Doch was ist noch im Rahmen und was nicht? Sicherlich ist ein gesundes Mindestmaß an Flexibilität hilfreich und Grundvoraussetzung in der Arbeit mit Medien. Doch auch in einer Agentur sind feste Arbeitsabläufe, strukturierte Prozesse und ein solides Zeitmanagement das A und O.

Immer öfter stellt sich die Frage, ob man „mal eben schnell“ eine Korrektur einschiebt und dafür andere Projekte aufschiebt – denn so sieht die Realität aus.
Der Gedanke, dass eine Agentur sehnsüchtig auf Feedback wartet und in der Zwischenzeit Däumchen drehend am Schreibtisch verweilt, ist romantisch, aber falsch.

Der Butterfly-Effect in vollem Gange

Was passiert also hinter den Kulissen, wenn spontan ungeplante Korrekturen oder Bitten um „kleine“ Zusatzdienstleistungen kommen?

Zu Beginn wird erst einmal nur geredet – das klingt jetzt nicht gerade dramatisch, aber die Kommunikation von Timings untereinander ist überlebenswichtig. Schließlich möchte kein Kunde vertröstet werden und auch unser Ansporn ist es, jedes Projekt in der vorgeschriebenen Zeit fertigzustellen.

Der Zeitpunkt entscheidet

Nachdem alle Kollegen über die kleine Änderung in Kenntnis gesetzt wurden, macht man sich an die Arbeit. Wieviel Mühe ein Änderungswunsch konkret macht, hängt ganz vom Projektstadium ab: Während des Fertigungsprozesses ist es nahezu jederzeit möglich, Korrekturen vorzunehmen.

Ist ein Projekt aber bereits durch die vereinbarten Änderungsschleifen hindurch und wurde ggf. bereits zur Weiterverarbeitung freigegeben, sieht die Sache etwas anders aus. Nun müssen gleich mehrere Bereiche ihre Zusammenarbeit neu strukturieren und Arbeitsergebnisse anpassen: Wird beispielsweise die Headline an einer Stelle angepasst, soll sie ja schließlich auch an allen anderen Stellen geändert werden. In der Regel sind damit dann mehrere Mitarbeiter beschäftigt.

Kundenvorstellungen und unsere Ideale bilden eine Einheit

Für uns als Agentur gehören diese Feuerwehreinsätze zum Tagesgeschäft und rauben uns manchmal den letzten Nerv. Trotzdem sind für uns solche Leistungen selbstverständlich. Schließlich arbeiten wir mit Menschen und mit emotionalen Dienstleistungen. Das heißt: Unsere Arbeit soll Menschen bewegen. Unsere Kunden sollen sich mittels unserer Medienprodukte mit Stolz präsentieren und zufrieden sein. Jeder Kunde ist unterschiedlich und darauf möchten wir eingehen, sodass wir bei jedem Projekt etwas Zeit dafür einplanen.

Fazit: Eure Zuarbeit ist unser Segen

Also liebe Kunden: Wenn ihr uns eine Freude machen wollt, dann nehmt euch die Zeit und bündelt eure Feedbacks, besprecht sie mit Kollegen und dann mit uns direkt. Fragt einfach gerne nach, ob eure Änderungswünsche noch im Rahmen sind, oder sich vielleicht nur auf eurer Seite wie eine Kleinigkeit anfühlen. Wir reden gerne mit euch über alles, was den Produktionsprozess angeht.

Du hast etwas über das Agenturleben und die richtige Zuarbeit gelernt? Dann teile diesen Beitrag und lasse andere an deinem Wissen teilhaben!